Du kennst es noch nicht?

Pulled Pork wird aus Schweinefleisch hergestellt. (engl. gezupftes Schweinefleisch) ist ein Gericht des klassischen Barbecues nach nordamerikanischem Vorbild. Als Fleisch finden für gewöhnlich Schweineschulter (mit Knochen) oder Schweinenacken (Schopf) Verwendung. Zusammen mit Spareribs und Beef Brisket bildet das Pulled Pork die Holy Trinity („Heilige Dreifaltigkeit“) des Barbecues.

Pulled Pork ist ein typischer Vertreter des sogenannten Low-&-Slow-Garens, also ein bei niedriger Temperatur ( bei uns 110o – 120o ) langsam gegartes Fleisch. Ursprünglich wird es in einem Barbecue-Smoker zubereitet. Der leichte Rauch sorgt für den typischen Barbecuegeschmack. Die Garzeit ist “unberechenbar” und beträgt zwischen 10 – 22 Stunden.

Das lange Garen bei niedriger Temperatur bedingt eine Auflösung bzw. eine Hydrolyse des im Bindegewebe vorhandenen Kollagens und macht das Fleisch so zart, dass es anschließend in kleine Stücke zerfällt oder zerzupft (englisch to pull: ziehen, zupfen) werden kann.

Serviert wird Pulled Pork normalerweise in einem Hamburgerbrötchen zusammen mit Barbecuesauce und Coleslaw oder mit Reis und anderen Beilagen auf einem Teller.

Quelle (auszugsweise): https://de.wikipedia.org/wiki/Pulled_Pork 

Eine dem Pulled Pork ganz ähnliche Zubereitungsart existiert auch für Rindernacken oder auch Rinderzunge und nennt sich Pulled Beef. Das Fleisch schmeckt kräftiger und ist auch etwas langfaseriger.

Die Zubereitung unterscheidet sich in der Regel dadurch, dass Rindfleisch vor dem Garen, eine flüssige Injektion aus verschiedenen Flüssigkeiten erhält. Dadurch bleibt das fertig gegarte Pulled Beef saftiger, als ohne Injektion.

Weiterhin ist die verwendete Gewürzmischung eine andere als beim Pulled Pork und die Gardauer kann sich auf bis zu 30 Stunden erhöhen.

Gegessen wird das Pulled Beef wie das Pulled Pork.

Quelle (auszugsweise): https://de.wikipedia.org/wiki/Pulled_Pork